Personalverband Stadt Winterthur
Ersatzwahl für Stiftungsrat Pensionskasse
Aktuelles >>

Wahlempfehlung: Heinz Stock


Liebe Kolleginnen und Kollegen
Sehr geehrte Damen und Herren

Sie erhalten in diesen Tagen Post von der Pensionskasse der Stadt Winterthur. Es geht um die Ersatzwahl des zurückgetretenen Christoph Pohl, Arbeitnehmer-Vertreter. Die drei Personalverbände der Stadt Winterthur (VPOD, PvW, PBV) bitten Sie,

Heinz Stock, Leiter Qualitätskontrolle Stadtbus, Dept. Technische Betriebe

die Stimme zu geben.
Mit ihm steht ein engagierter und gleichzeitig kritischer Kandidat zur Verfügung. Heinz Stock hat eine technische Ausbildung und sich kaufmännisch weitergebildet (Handelsschule KLZ Zürich und Kaderschulung Kommunikationsfachmann HSO Zürich).
Damit auch weiterhin die Interessen aller Versicherten optimal wahrgenommen werden können, braucht es eine starke gewerkschaftliche Vertretung im Stiftungsrat. Als VPOD-Kandidat ist Heinz Stock mit den übrigen Vertreter/innen der Arbeitnehmenden gut vernetzt; dies ist äusserst wichtig für den Zusammenhalt und die Geschlossenheit in der Auseinandersetzung mit dem Arbeitgeber, der ja oft andere Interessen verfolgt.
Die Personalverbände gewähren ihren Stiftungsräten auch die nötige Ausbildung und Unterstützung, damit sich diese für die Belange der Versicherten einsetzen können. Durch diesen Rückhalt haben die Stiftungsräte auch die nötige Unabhängigkeit vom Arbeitgeber.
Umgekehrt sind die Stiftungsräte ihren Personalverbänden auch in erhöhtem Masse Rechenschaft schuldig. Die Personalverbände überwachen die Tätigkeit "ihrer" Stiftungsräte. Damit kann sichergestellt werden, dass auch tatsächlich die Anliegen der Arbeitnehmenden wahrgenommen werden.
Die berufliche Vorsorge ist sozialpartnerschaftlich aufgebaut. Das heisst Arbeitgeber und Personalverbände sind gehalten, kooperativ und konsensual die Interessengegensätze zu lösen. Das geschieht etwa in der städtischen Personalkommission aber eben auch im Stiftungsrat der PK Stadt Winterthur. Und dazu braucht es starke Verbände!
Das Gesetz über die Berufliche Vorsorge verlangt eine angemessene Vertretung der verschiedenen Arbeitnehmerkategorien (Art. 51 Abs. 2) im Stiftungsrat. Die beiden Departemente Kulturelles und Dienste sowie Finanzen sind heute bereits gut vertreten. Hingegen stellen die Departemente Schule und Sport, Soziales und Technische Betriebe keinen Stiftungsrat.

Wir danken Ihnen herzlich!

Freundliche Grüsse

Georg Munz, VPOD

Regula Huwiler, PvW

Daniel Kindlimann, PBV
 

Zurück zur Übersicht